Europäische Union schließt Schlupflöcher im Hai-Finningverbot

Jun. 13/13

Heute hat der EU-Ministerrat ein verschärftes EU-Verbot zum Hai-Finning formell angenommen, der verschwenderischen Praxis, einem Hai die Flossen abzuschneiden und den Körper zurück ins Meer zu werfen. 

Wir schulden so viel unseres Erfolges den Zehntausenden Tauchern in Europa und darüber hinaus, die ihre Sorge um die Haie zum Ausdruck gebracht haben

Suzanne Pleydell

Seit Jahren wurde die Notwendigkeit diskutiert, das EU Finning-Verbot von 2003 zu verschärfen. Die Europäische Kommission hat im November 2011 einen Vorschlag vorgelegt, der verlangt, dass die Flossen bei allen in den Hafen verbrachten Haien natürlich gewachsen am Hai bleiben. Im November 2012 stimmte das Europäische Parlament 566-47 zu Gunsten des zugehörigen Berichts. Heute hat der Ministerrat den mit dem Parlament abgestimmten Text anerkannt, der die im März 2012 angenommene Position der Fischereiminister bestätigt und den Prozess beschliesst, eine neue EU-Verordnung zu schaffen.     

Project AWARE hat sich 2006 als ein Mitglied der Lenkungsgruppe der Shark Alliance angeschlossen, einem Zusammenschluss von über 130 Organisationen, die sich dem Schutz der Haie auf wissenschaftlicher Basis widmen, mit dem Ziel, einen EU-Handlungsplan für Haie sicherzustellen sowie ein scharfes und durchsetzbares Verbot des Hai-Finnings. Du hast unsere Arbeit unterstützt, mit uns gehandelt und damit Entscheidungsträgern gezeigt, dass Taucher ernsthaft an Haien interessiert sind.

Heute gratulieren wir den EU Fischerei-Ministern, dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission für das Zustandekommen einer Einigung, das schliesslich alle Schlupflöcher im EU Finning-Verbot schliesst, und wir danken den vielen Gruppen und Einzelpersonen, die für so ein Ergebnis gearbeitet haben. „Wir schulden so viel unseres Erfolges den Zehntausenden Tauchern in Europa und darüber hinaus, die ihre Sorge um die Haie zum Ausdruck gebracht haben", sagte Suzanne Pleydell, Vorstandsmitglied der Project AWARE Foundation in Europa. „Durch Aufzeigen der ökonomischen Vorteile einer fundierten Verantwortung für die Haie haben Taucher neue EU Mitgliedsstaaten mit in die Diskussion gebracht, um eine härtere Finning-Politik zu unterstützen, die die Werte der gesamten Europäischen Union widerspiegelt, nicht nur ihrer Mächtigen der Haifisch-Fischerei."     

Diese Verordnung tritt sieben Tage nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Hintergrund:

Die EU hat Finning in 2003 verboten. Die entsprechende Verordnung enthielt aber eine Ausnahme, durch die Fischer mit Genehmigungen Haifischflossen an Bord ihrer Schiffe entfernen und sie dann getrennt von den Körpern anlanden konnten. Die Übereinstimmung wurde durch einen komplizierten Prozess des Messens und Vergleichens der Flossengewichte mit dem Gewicht des gesamten Hais überwacht und hat erheblichen Spielraum für unentdecktes Finning gelassen.

Das Verbot, die Haiflossen auf See zu entfernen und die damit verbundene Anforderung, dass Haie vollständig mit ihren Flossen angelandet werden, wird weithin als zuverlässigster Weg gesehen, ein Finning-Verbot durchzusetzen. Die Strategie, Flossen natürlich zu belassen, ermöglicht auch eine verbesserte, artenspezifische Datenerfassung, die entscheidend für eine Bewertung der Populationen und das Fischerei-Management ist.

Manta ReisenÜbersetzung von Manta Reisen gesponsert